Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Wappenbeschreibungen

w maihMaihinger Wappen
In Rot ein durchgehender goldener Schragen, belegt mit einem silbernen Schild, darin zwei gekreuzte, goldbewehrte rote Bärenpranken. Das Hoheitszeichen der Gemeinde Maihingen leitet sich vom Wappen der Grafen zu Oettingen ab, die Jahrhunderte lang die Landesherrschaft über das Gemeindegebiet von Maihingen inne hatten. Maihingen war von jeher der Sitz der „Herren von Maihingen", die dem Oettingen'schen Vasallenadels angehörten und urkundlich erstmals 1273 nachgewiesen sind. Vermutlich stammen die Bärenpranken aus dem Wappen der „Herren von Maihingen", das im Wappensaal des Schlosses Hochaltingen heute noch zu besichtigen ist.

w utzwUtzwinger Wappen
Wie die Gemeinde Maihingen führt auch der Ortsteil Utzwingen die gekreuzten Oettinger Schragen allerdings nur im unteren Teil des roten Wappenschildes. Das sich darüber anschließende Wappenoberteil ist fünffach unterteilt durch Diagonalstreifen, die von links oben nach rechts unten verlaufen und im Wechsel silbern und rot gefärbt sind. Diese diagonale Schrägteilung in Silber und Rot ist dem Wappen der vor Jahrhunderten längst ausgestorbenen Herren von Ellrichshausen entnommen. Diese ehemaligen Lehensträger schenkten der „Gemain" Utzwingen die den heutigen Gemeindewald bildenden Grundstücke.

Wappen der Partnergemeinde Farbus

w farb 2013